Eine von ProSchal speziell entwickelte Software rechnet auf der Datenbasis von Massenermittlung und Terminplan eine optimale Schalungsmenge.

Diese Schalungs-Vorhaltemenge definiert den Anteil der benötigten Schalungssätze je Bauteilart.

Das Ziel dieser iterativen Berechnung ist die Mengen-reduktion.
Denn schon kleinste Verschiebungen im Bauablauf können deutlich die Schalungsmengen verringern, somit Kosten senken und die Bauwerks-erstellung beschleunigen.

Im Ergebnis ist also ein höherer Auslastungsgrad der Schalung anzustreben.
Dieser definiert sich durch das Verhältnis von „Schalung im Einsatz“ zur „Schalungsgesamtmenge“ und ist ein wichtiger Indikator für wirtschaftliches Bauen.

Wichtig dabei ist aber auch die Schalungsmenge baustellengerecht und realistisch zu berechnen. Dafür fließen viele Hilfsparameter ein, wie Liegegrad, Schalungsüberstände und andere Abhängigkeiten.

Eine gerechnete, sichere Grundlage für die ProSchal-Ausschreibung!